Shop Mobile More Submit  Join Login
×
Aufgrund massiver inhaltlicher sowie geographischer Fehler habe ich alle bisher veröffentlichten Teile von Flandern - Geschichte des Weltkriegs aus meiner Gallery entfernt. Vielleicht werde ich mich irgendwann noch einmal daran setzen und eine neue, korrekte Version herausbringen, aber in dieser Form wollte ich die Texte nicht beibehalten.
We all know it: The empty piece of paper that is just not getting filled with words. And you would love to write, just because you felt like doing it, but it somehow doesn't work. Something important is lacking: Inspiration!

This is why I wrote down some tips, tricks and methods, to finally get a theme, a beginning, an inspiration. I'm going to update this little collection as soon as I have new ideas. So, here we go, the best tricks to elude a writer's block:
-

The first sentence
Take a book, preferably one, whose plot you can't really remember or one, that you haven't read yet. Of course you can also choose a book you like or just recently read. Very interesting: satire or factual books!
Open the first page. The first sentence of the book is going to be the first sentence of your story. Certainly, this is not going to be easy, especially because these sentences can already tell a lot about the following plot or involved characters, but exactly this makes it exciting!
Variation: Take the last sentence of the book. It is going to be the last sentence of your story. This is making it even more difficult.


A text from the map
Now everyone with an atlas is demanded. Take it and open a random page. If it is not a map of the whole world (that makes it too difficult) you point at any place on the map. Your story has to take place at this location. Or it is about the location. Or it ends there. Whatever you choose to do - it is important, that the chosen location plays a major role in your text.
Please note: This also works if you end up in the desert. I once wrote about a nuclear power plant close to Veracruz. Where that is? See - it also works, if you don't even know, what the location looks like!


Your name in reverse
An interesting practice: Write your name the wrong way round. Peter is now Retep, Susan is now Nasus (bad luck if your name is Otto or Anna - then just take the name of your mom or dad, of your brother/sister or your wife/husband). The resulting word is the topic of your story. What is that, a Retep? Or who? Where do you find it, what does its daily life look like? Is it another name?
Variation: Take a random word. Open a dictionary, choose any word, reverse it and voila - you have your story topic!


Theme Generator
If you absolutely do not feel like participating in any abstract writing experiment, you should definetly consult a theme generator. There are a whole lot of them on the web. You can find some of the most promising looking generators in the following list:

I just hope, I'm not getting into any trouble by linking these pages... Oh Noes!


Abstract topics
Very easy as well: take a (more or less) abstract noun (for example luck, loneliness, eternity, fear...) and write a text about it. If you can't find a word spontaneously, simply take a dictionary, leaf through it. Perhaps you find something good.
Variation: Take an adjective instead of a noun!


Fill in the blank
Another often used method is the interspersal of predefined words. Before you write a text, you choose four to five words that don't seem to have anything in common. If you have the possibility, you can also ask another person to randomly name four words while you are writing.
You now have to integrate these words in the predefined order into your text, while you are writing - in other words, they have to show up in your story. This is most difficult if another person says random words, while you write. But exactly this is the thrilling part: How the hell do you get an espresso machine into deep-sea? And how does the red wool-scarf fit into the beach scenery? What does the wholed coin do at the harbour and what which part of the netherworld shall be lovely?
Tip: If you don't know how to start, take the first word and use it for your first sentence or make it the theme of your story.


A story from the viewpoint of an object
Choose a random object. Something that is close to you. This object is the protagonist of your story or the theme of your poetry. What does it experience, how does it feel, does it acquit itself well, is it proud of its function? And: How did it come to you? Are you treating it well? What is gonna happen in its future?
Encouragement: I once wrote from the viewpoint of a triangle ruler - I survived it. It doesn't even really matter, what you write, as long as you write something! You can still trash the text afterwards. But between ourselves: Maybe that will not be necessary, because it will be the funniest and most hilarious text you ever wrote!


Echoism
Now its getting difficult: You have to describe something (an object or an emotion for instance). But not by saying how it is. You use words whose sound describe the object. You use onomatopoesis, echoism. The object/theme itself basically never gets mentioned. Confused? I'm gonna give an example. It is german, so it might not be very helpful. It is about a hard chair. The chair itself is only mentioned in the heading. The words all have a very hard sound to describe the chair:

Der harte Stuhl

Kachel und Lack
Block und Karte
Stein und Stier
beschreiben das, was ich meine

nicht so wie Laune oder Ball
mehr wie Ecke oder Latz
er ist kein Tier
und er steht an seinem Platz



Pictures as inspiration
Look at a picture and write something about it, even if it only is a haiku! You can find pictures on the internet (google "wallpaper nature", there is going to be something), you can pore over illustrated books or factual books or even take action yourself and draw!
Tip: A good alternative is to take a piece of paper and draw dots on it, randomly, then connect some of the dots with lines and fill the areas that emerge. The result looks like modern art. Now give your creation a name and write about it! Maybe it is a strawberrytree, an anaconda boat trip or a whirlwindwhale:



With a quarry to your poetry
The idea is simple: write a prose text or use a text you already wrote. Then mark all the key words. Then you write all keywords on a separate piece of paper. They are now your "quarry" for the poetry. With these key words you write a poetry. Of course you can add any words you need for the poetry. It doesn't really matter, how many of your key words you actually used in the end. It is just important, that you used some of them.
For Pros: Use all words from the quarry! Still no challenge? Then only use the words from the quarry, adding as few other words as possible to the poetry!


Seasons
Have a look out of your window. What season is it?
Write something about this season. A poetry about autumn, a drama in which winter plays a major role, a short story about spring, a crime novel in summer. Most suitable for this method are poetries, because they can express feelings very well. Keep in mind, that the text should not only take place in this season, but that the season is the topic of the text!
Variation: Which month is it? What are the upcoming holidays/events? Write about it!


Music and Rhythm
Listen to music and take notes on the feelings that it expresses. You better don't choose music you already listen to the whole day. Traditional music or classical music are best for this. Operas and musicals can be a good choice as well. Your text is supposed to reproduce the feelings expressed by the music in the same order. Of course the song itself can be a part of the text.


Up and away
Leave! Leave your house, walk the dog if you want to, go for a walk with your children, your wife, your husband. But leave the paper behind, clear your mind. Visit places, that inspire you. For some people that may be the toilet, others go to the park, others like to be in the city or the basement. Go wherever you want and look for impressions, study various objects, talk to people. At some point you will have an idea. You just shouldn't forget it until you are back home...


Write with fellows
This method only works with a group of people, preferably three or more.
Everyone starts a story on a sheet of paper with one sentence or short passage. Then you pass the sheet along to your neighbour on the right. You then receive the sheet of your left neighbour and continue his story with a second sentence or passage. When you finished this second part, you pass the sheet to your right neighbour again, receive another sheet from your left fellow, add a third sentence to this story and so on. As soon as you finished one round, so that all of you have their own sheet in front of them again, you have to write an ending to your story. The tricky thing: Since everyone knows, he won't have to finish the stories of all the other participants, he can make it very difficult for them to continue!
Please note: The less people participate the longer the passage each person writes should be. In the case of three people in example, the first should write a beginning, the second the middle part, the third a plot twist and the first one has to write an ending for his story.


Inspiration by other writers
Here on :dalogo: this is one of the easiest methods: Look for a text from an author you like. Read through it and get inspired. Re-write a poetry in your style, use the same topic, the same characters. Such texts are usually not sutable for publishing, because they resemble the original, but they are a good way to elude a writer's block.

-

I hope I could help with these tips. If so, you probably don't even read this anyway, but instead write eagerly in your notebooks. If you know any other methods to avoid or elude a writer's block, I would ask you to leave a comment!
So, along these lines: Keep writing, keep going, don't give up! Smile, just try it! I am a dummy!

Cheers!
:iconsmyliart:
SmyliArt
Wer kennt es nicht: Das leere Blatt, das einen höhnisch anstarrt. Und man würde ja so gerne etwas schreiben, einfach um des schreibens willen, aber man weiß nicht was. Entwas ganz entscheidendes fehlt: Inspiration!

Deshalb hier ein paar Tipps, Tricks und vor allem Methoden, um ein Thema, einen Anfang, eine Inspiration zu bekommen. Ich werde versuchen, die kleine Sammlung zu erweitern, wenn mir was neues einfällt. Also, hier die besten Tricks, um Schreibblockaden zu brechen:

-

Ein erster Satz
Nimm ein Buch in die Hand, am besten eines, an dessen genauen Inhalt du dich nicht mehr genau erinnern kannst oder eines, das du noch gar nicht gelesen hast. Natürlich kannst du auch ein Buch wählen, das du gerne magst oder gerade erst gelesen hast. Besonders interessant: Satire oder Sachbücher!
Schlag die erste Seite auf. Der erste Satz des Buches wird der erste Satz deiner Geschichte. Das ganze ist natürlich nicht gerade leicht, vor allem weil sich solche Sätze bereits auf folgende Handlungen beziehen können, aber gerade das kann es sehr spannend machen.
Variation: Nimm statt dem ersten den letzten Satz des Buches. Dieser wird der letzte Satz deiner Geschichte. Das macht das ganze natürlich noch schwerer.


Ein Text aus dem Atlas
Jetzt sind alle gefragt, die noch immer einen Atlas zu Hause stehen haben. Nehmt ihn zur Hand und schlagt eine beliebige Seite auf. Wenn es sich nicht gerade um eine Weltkarte handelt (dann wird das sehr schwierig) deutest du mit deinem Finger auf einen Punkt irgendwo auf der Karte, vollkommen wahllos. Deine Geschichte oder dein Gedicht spielt nun an diesem Ort. Oder sie handelt von diesem Ort. Oder sie endet dort. Was auch immer - wichtig ist nur, dass der Ort eine zentrale Rolle bekommt.
Hinweis: Das geht auch, wenn du in der Wüste landest. Ich habe mal über ein Atomkraftwerk in der Nähe von Veracruz geschrieben. Wo das ist? Jaa, siehste wohl, es geht auch dann, wenn man nicht weiß, was es da gibt!


Dein Name - nur anders herum
Eine sehr interessante Übung: Schreibe deinen Namen falsch herum auf. Aus Peter wird Retep, aus Susanne wird Ennasus (blöd nur, wenn du jetzt Otto oder Anna heißt - dann nimm den Namen deiner Mutter, deines Vaters, Bruders/Schwester oder deiner Frau/deines Mannes). Das entstandene Fantasiewort ist jetzt das Thema deiner Geschichte. Was ist das, ein Retep? Oder wer? Wo findet man das, was erlebt ein Retep so tagtäglich? Ist das vielleicht sogar auch ein Name?
Variation: Nimm ein beliebiges anderes Fantasiewort. Schlag den Duden auf, wähle irgendein Wort, drehe es um und voila, du hast dein Thema!


Theme Generator
Wenn du absolut keine Lust auf abstrakte Experimente hast und etwas ganz konkretes brauchst, dann solltest du einen Theme Generator zu Rate ziehen. Davon gibt es im Internet eine ganze Menge. Ein paar vielversprechende habe ich hier unten einmal aufgelistet:

Ich hoffe mal, dass ich keinen Ärger bekommen, weil ich die hier verlinkt habe... Oh Noes!


Abstrakte Themen
Ebenfalls denkbar einfach: Nimm ein (mehr oder weniger) abstraktes Substantiv (also z.B. Glück, Einsamkeit, Ewigkeit, Angst...) und verfasse dazu einen Text. Wem spontan kein solches Wort einfällt, der kann einfach mal ein Wörterbuch oder den Duden aufschlagen, herumblättern. Vielleicht findet sich da ja etwas.
Variation: Nimm ein Adjektiv statt eines Substantives!


Lückentext
Ebenfalls eine ganz häufig verwendete Methode ist das Einstreuen von festgelegten Wörtern. Bevor du deinen Text schreibst, wählst du vier bis fünf Wörter aus, die augenscheinlich nichts miteinander zu tun haben. Du kannst natürlich auch jemand anderes bitten, dir vier Wörter zu nennen, während du schreibst.
Diese Wörter musst du nun, während du schreibst (Thema ist eigentlich egal) in der festgelegten Reihenfolge in den Text einbauen, sie müssen also darin vorkommen. Besonders schwierig ist das natürlich, wenn dir eine andere Person mittendrin irgendwelche Begriffe nennt. Aber genau das ist eigentlich viel spannender: Wie zur Hölle bekomme ich eine Espressomaschine in die Tiefsee? Und wie passt der rote Wollschal an einen Badestrand? Was sucht die Blechmünze am Hafen und was an der Unterwelt kann lieblich sein?
Tipp: Wenn du nicht weißt, wie du anfangen sollst, dann bau das erste Wort gleich in den ersten Satz ein oder mache es zum Thema des Textes.


Ein Gegenstand schreibt Geschichte
Wähle wahllos einen Gegenstand. Irgendetwas, das gerade neben dir liegt. Dieser Gegenstand ist nun der Protagonist der Geschichte oder Thema des Gedichtes. Was erlebt er, was fühlt er, macht er seine Sache gut, ist er stolz auf seine Funktion? Und: wie ist er zu dir gekommen? Behandelst du ihn gut? Was wird wohl in Zukunft mit ihm passieren?
Ermunterung: Ich habe mal aus der Sicht eines Geodreiecks geschrieben - man überlebt es. Und es ist ohnehin egal, was man schreibt, Hauptsache, man fängt an! Hinterher kannst du den Text immer noch in die Tonne treten. Aber unter uns: Vielleicht ist das auch gar nicht nötig, weil der Text das lustigste und humorvollste wird, was du seit langem geschrieben hast!


Lautmalerei
Jetzt wird es schwierig: Du musst etwas beschreiben (einen Gegenstand oder ein Gefühl beispielsweise). Aber nicht, indem du sagst, wie der Gegenstand ist, sondern, indem du Wörter benutzt, deren Klang den Gegenstand beschreibt. Du nutzt also Onomatopoesie, Lautmalerei. Der Gegenstand selbst wird praktisch nicht erwähnt. Verwirrt? Ich gebe ein Beispiel, das aber nicht von mir ist, sondern von einem Mitglied aus dem Kreativen Schreiben, wo ich lange Zeit war, um zu verdeutlichen, was ich meine:

Der harte Stuhl

Kachel und Lack
Block und Karte
Stein und Stier
beschreiben das, was ich meine

nicht so wie Laune oder Ball
mehr wie Ecke oder Latz
er ist kein Tier
und er steht an seinem Platz

Nur für den Fall, dass die eigentliche Autorin des Textes das hier lesen sollte - melde dich gerne mal! Ich fühle mich nämlich nicht sonderlich wohl dabei, anderer Leute Werke zu nutzen, ohne sie vorher zu fragen...


Bilder als Inspiration
Nimm ein Bild und schreibe etwas dazu, und wenn es nur ein Elfchen oder ein Haiku ist! Das Bild kannst du im Internet finden (gib einfach mal "Natur Wallpaper" ein, da kommt schon was), du kannst Bildbände oder Sachbücher wälzen oder auch selbst zum Stift greifen.
Tipp: Eine gute Möglichkeit ist es, ein Blatt Papier zu nehmen, vollkommen beliebig Punkte darauf zu malen, dann einige der Punkte verbinden und die entstandenen Flächen nach Belieben ausmalen. Das was dabei herauskommt hat Ähnlickeit mit moderner Kunst. Jetzt gib dem Gebilde einen Namen und schreibe etwas dazu! Vielleicht ist es ja ein Erdbeerbaum, eine Anakondaschifffahrt oder ein Windhosenwal:



Per Steinbruch zum Gedicht
Nein, das ist keine Anspielung auf einen gewissen SPD-Politiker...
Die Idee ist ganz einfach: Schreib einen Prosatext oder nimm einen solchen Text, den du schon geschrieben hast. Markiere darin alle Schlüsselwörter. Diese Schlüsselwörter schreibst du heraus. Sie sind der "Steinbruch" für dein Gedicht. Aus den herausgeschriebenen Wörtern schreibst du nun ein Gedicht, zum Beispiel ein Elfchen. Du darfst dabei natürlich nach Belieben weitere Wörter hinzufügen. Dabei ist es eigentlich egal, wie viele der Wörter du letzten Endes verwendest. Hauptsache, du nutzt einige davon.
Mastervariante: Nutze alle Wörter aus dem Steinbruch! Immer noch zu leicht? Dann nutze nur die Wörter aus dem Steinbruch und möglichst wenige weitere Wörter!


Jahreszeiten
Sieh aus dem Fenster. Was für eine Jahreszeit ist gerade?
Schreibe etwas über die Jahreszeit. Ein Gedicht zum Herbst, ein Drama, in dem der Winter von besonderer Rolle ist, eine Kurzgeschichte über den Frühling, einen Krimi im Sommer. Besonders geeignet sind hier Gedichte, da diese besonders gut Stimmungen einfangen können. Achte darauf, das das Werk nicht nur in der Jahreszeit spielt, sondern dass diese das zentrale Thema ist!
Variante: Welcher Monat ist gerade? Was steht in diesem Monat an Feiertagen/Festen an? Schreibe darüber!


Musik ist Trumpf!
Hör dir ein Musikstück an und notiere dir genau die Emotionen, die dabei transportiert werden. Nimm am besten nicht die Musik, die du ohnehin schon den ganzen Tag hörst. Am besten funktioniert Klassik oder traditionelle Musik. Auch Opern oder Musicals sind eine gute Wahl. Dein Text soll nun diese Gefühle in der gleichen Reihenfolge wiedergeben. Natürlich darf das Musikstück auch selbst in dem Text vorkommen.


Weg vom Papier!
Weg! Geh raus, geh spazieren, nimm den Hund mit, wenn du magst auch deine Kinder, deine Frau, deinen Mann. Aber geh weg von dem Papier, bekomm den Kopf frei. Geh an Orte, die dich inspirieren. Für manche ist das die Toilette, für andere ein Park, wieder andere sind gerne in der Stadt oder in den Keller. Geh hin, wo immer du willst und sammle Eindrücke, schau dir Dinge an, triff Menschen. Irgendwann wird dir etwas einfallen. Du darfst es nur nicht wieder vergessen, bis du zu Hause bist...


Mit mehreren schreiben
Diese Methode geht nur mit mehreren, vorzugsweise drei oder mehr.
Jeder beginnt eine Geschichte auf einem eigenen Blatt mit einem Satz. Dann reicht er das Papier an seinen rechten Nachbarn weiter. Dann erhält er das Papier seines linken Nachbarn, dessen ersten Satz er um einen zweiten ergänzt. Er gibt es danach weiter an seinen rechten Nachbarn, bekommt ein neues Blatt, fügt den dritten Satz hinzu und so weiter. Sobald die Runde abgeschlossen ist, jeder also wieder sein Blatt vor sich hat, muss derjenige, der die Geschichte begonnen hat sie zu Ende führen. Das Schöne daran: Da man selbst genau weiß, dass man die Geschichten der anderen nicht wird fortführen müssen, kann man es dem nächsten ordentlich schwierig machen!
Hinweis: Je weniger Leute mitmachen, desto länger sollten die Passagen sein, die man schreibt. Zu dritt zum Beispiel sollte einer den Anfang, einer einen Mittelteil, der letzte den Wendepunkt und der erste wiederum den Schluss schreiben.


Inspiration durch andere
Hier auf :dalogo: eine der einfachsten Methoden: Such dir einen Text von einem Autor, den du magst. Lies ihn dir durch und lass dich davon inspirieren. Schreibe ein Gedicht um, so dass es in deinem Stil geschrieben ist, schreibe über das selbe Thema, benutze die selben Figuren. Solche Texte kann man hinterher natürlich selten veröffentlichen, weil sie oft dem Original zu sehr ähneln, aber sie sind ein guter Weg, um Schreibblockaden zu umgehen.

-

Ich hoffe, ich konnte mit den Tipps helfen. Wenn ja, dann lest ihr das hier vermutlich sowieso nicht mehr, sondern schreibt bereits eifrig auf eurem Block oder in eurem Notizbuch. Wer noch weitere Methoden und Ideen kennt darf sie gerne in den Kommentaren kundtun!
Also, in diesem Sinne: Am Ball bleiben, weiterschreiben, nicht aufgeben. Smile, just try it! I am a dummy!

MfG
:iconsmyliart:
SmyliArt

Writing!

Journal Entry: Tue Feb 4, 2014, 9:36 AM
I just finished the first chapter of a german story about WW I and decided to join a few literature groups.
I just joined Musenkinder and mybe I'll join a few more groups, but I know one thing for sure: I'll definetly submit a few more stories on DeviantArt (mainly in german...)!

More Star Wars

Journal Entry: Wed May 22, 2013, 6:45 AM
Right now I´m kind of rediscovering Star Wars. I´m reading the Omnibus Volume 1 and I browse a lot of Star Wars art. So I made those two drawings you can see in my gallery and it was fun. I think I´ll try to improve my skills in digital drawing and continue doing art like this. Maybe I will get better with the time, who knows...

Digital Fortress

Journal Entry: Sun Jan 20, 2013, 9:38 AM
Wow, I´ve started reading this book a few days ago and I´m already done! Every evening I want to take the book and continue, but I read the whole book already! Nevertheless it stays in my head and so I made a new Fan Art - just a quick thing, maybe 5 minutes...? I hope, you like it ^^

My first day on dA

Journal Entry: Wed Jan 9, 2013, 8:27 AM
Hi there, my name is (of cause not) Smyli.
I´m from Germany and I don´t want everybody to know everything about my personal life and that stuff, so please excuse my fake name.
I really like to draw, paint and especially sketch human characters but I´m not very skilled in digital art like working with photoshop, even if I try my best.
I´m hoping to upload some Deviations regularly but I can´t say that for sure.
Well, I guess that´s basically it.
I hope for a nice experience here in the dA-Community :)