Shop Mobile More Submit  Join Login
AMRUTH, der; [amˈɾuːθ] (Pl. „Amruth“) Der Amruth ist ein extraterrestrisches Raubtier mit Heimat im Sektor Beta. Der Organismus des Amruth basiert auf langkettigen Schwefelwasserstoffen (analog zu den terrestrischen Kohlenwasserstoffen); sein Heimatplanet zeichnet sich durch eine dichte Atmosphäre, hohen Atmosphärendruck und hohe Temperaturen aus, welche für das Überleben des Amruth notwendig sind. Abgesehen von einigen Pilzen und einer spärlichen Fauna ist der Planet weitestgehend von Ödland und Wüste geprägt.  
Das Äußere der Amruth erinnert an insektoide Lebensformen. Der längliche, wurmartige Torso wird von vier Panzern geschützt, die von einem Ende zum anderen laufen. Zwischen ihnen bleiben gerade in der Körpermitte ungeschützte Stellen frei. In diesen befinden sich u.a. die Sinnesorgane des Amruth. Bauchseitig wird der Panzer von langen tentakelähnlichen Extremitäten durchbrochen. Je nach Geschlecht sind es zwischen zehn und achtzehn. Diese Tentakeln unterteilen sind funktionell in Sprungarme (untere) und Greifarme (obere), welche mit zusätzlichen Widerhaken versehen und zudem kürzer als die Sprungarme sind. In der aufrechten Position liegt der Hinterleib der Amruth gestützt durch die Sprungbeine auf dem Boden auf, während der Korpus in einer gestreckten S-Form aufrecht gehalten wird. Zwischen den Extremitäten finden sich ein Maul, das mit einer Vielzahl scharfkantiger Raspelzähne ausgestattet ist (ähnlich das des Regenwurms) sowie ein Atemspalt, durch den Luft in den Torso gesogen wird. An Rücken und Flanken des Amruth finden sich verkümmerte, verhärtete Tentakelansätze, die als Verteidigung gegen Angreifer dienen. An der Kopfseite des Amruth befindet sich ein Ringmuskel, hinter dem zwei Giftzähne verborgen sind. Sie sind aus einem sehr harten und kaum biegsamen organischen Material. Bei der Jagd stößt der Amruth diese mit hoher Geschwindigkeit in sein Opfer und injiziert ihm ein hochgiftiges Neurotoxin. Die photosensitiven Organe (Augen) des Amruth sitzen seitlich am Körper zwischen den Panzern. Auch die Organe zum Wahrnehmen von Ultraschall liegen dort. Wird der Amruth angegriffen zieht er sich zusammen, wobei die Panzer die Sinnesorgane verdeckt.
Die Amruth besitzen anders als terrestrische Lebewesen drei Geschlechter (Begatter, Empfänger, Brüter). Bei der Paarung umschlingt ein Begatter einen Empfänger ganz ähnlich wie bei der Jagd mit seinen Greifarmen und injiziert mit seinen Zähnen eine kleine Menge Samenflüssigkeit, die mehrere Erbzellen enthält, die wiederum ein Drittel eines Erbkernes beinhalten. Dieser Teil der Paarung erfolgt oft in einer Art Kampf mit teilweise schweren Verletzungen seitens des Empfängers. Ist der Empfänger begattet, so sucht er sich einen geeigneten Brüter. In einem weitaus längeren und zärtlicheren Prozess gibt er das Erbgut des Begatters und sein eigenes weiter an den Brüter, der das letzte Drittel hinzufügt und in dessen Körper dann zwei bis sieben junge Amruth heranreifen. In seltenen Fällen verzehren die Junge den Brüter vor der Geburt von innen. Die Amruth gebären lebend.
Der Amruth jagt aufgrund der spärlichen Fauna seiner Heimat nahezu jedes Lebewesen. Gejagt wird je nach Geschlecht allein (Begatter, Brüter) oder in Gruppen (Empfänger). Bei der Jagd nähert sich der Amruth einem Beutetier auf etwa einhundert bis fünfzig Meter und verharrt dann kurz. Er drückt sich dicht an den Boden und stößt sich dann unvermittelt mithilfe seiner überaus kräftigen Sprungarme vom Boden ab. Dadurch erreicht er hohe Geschwindigkeiten. Durch ein Drehen in der Luft um die Längsachse („Jagdzittern“ genannt) erreicht ein Amruth so Reichweiten von bis zu einhundert Metern. In der Regel erreicht der Amruth so lautlos und ungesehen sein Opfer, dem er noch im Flug durch ein explosives Zustoßen seine Giftzähne in den Körper stößt. Dies ist nötig um die natürliche Panzerung der indigenen Spezies zu durchstoßen. Ist das Opfer getötet wird es von den Greifarmen fest umschlungen, aufgebissen und ausgesaugt.
Die Amruth leben in familiär geprägten Gemeinschaften (ugs. Brut). Dabei ist jede Gruppe um einen fortpflanzungsfähigen Begatter organisiert. Zur Gruppe gehören alle vom Begatter gewählten und begatteten Empfänger sowie alle Brüter, die seine Brut ausgetragen haben. Auch die Jungen gehören für einige Zeit zur Brut dazu. Da ein Begatter beliebig viele Partner wählen kann, können die Gruppengrößen stark variieren (von drei Individuen bis zu mehreren hundert). Wohnort der meisten Gruppen sind Höhlensysteme dicht an der Oberfläche.
Die Amruth scheinen halbintelligente Wesen zu sein, imstande komplexe Gefühle wahrzunehmen und miteinander differenziert zu kommunizieren. Die Amruth kommunizieren durch ein ausgeklügeltes System von Gerüchen und Botenstoffen, aber auch per Ultraschall. Dieser wird durch bestimmte Organe in den Giftzähnen der Amruth erzeugt. Die Botenstoffe werden durch Poren an ungeschützten Stellen freigesetzt. Genaueres ist hierzu allerdings noch nicht bekannt.
Hier mein Beitrag zur 4. Wettbewerbsphase der Schreiberlinge.
Es hat mich einiges an Überwindung gekostet, den langen, sehr ausführlichen Artikel, den ich vorher geschrieben habe zu kürzen; so ganz zufrieden bin ich immer noch nicht damit (nicht zuletzt, weil es mir zu wenig nach einem Lexikon-Eintrag aussieht... Aber dieses Problem habe ich bei Wettbewerben ja anscheinend des öfteren).

Der Amruth ist eine Spezies, die mir schon vor dem Wettbewerb im Kopf herumgeisterte, allerdings hatte ich mir nie wirklich Gedanken darüber gemacht, wie er aussieht, lebt, jagd und so weiter. Deswegen habe ich den Wettbewerb gleich mal als Gelegenheit genutzt, diese Spezies ein wenig zu verfeinern.

Aufgefallen ist es bestimmt niemandem, deswegen erwähne ich es noch einmal kurz (ein bisschen Werbung machen :)): Der Amruth findet auch kurz Erwähnung in meinem Text Das Äonikum, hier noch unter dem Trivialnamen "die Brut". Beide Texte stammen also aus demselben Universum. Das erklärt auch den Titel: Terra ist (wie der Lateiner weiß) ein anderes Wort für Erde und in diesem Universum der Name des neuen Heimatplaneten der Menschen, die sich zu einer Typ II Zivilistaion aufgeschwungen und mehrere Sternensysteme kolonialisiert haben.
Dieses Universum ist mir sehr lieb geworden, auch wenn ich es mir bereits vor Ewigkeiten ausgedacht habe.

Falls jemand einen wirklich sehr, sehr langweiligen Nachmittag haben sollte oder aus anderen Gründen gerne mehr über die Amruth erfahren möchte - hier ist der originale Artikel: Amruth // TERRA Network
Warnung, er ist lang. Sehr lang. Sehr, sehr, sehr lang... ^^;
Add a Comment:
 
:iconkite-7:
Kite-7 Featured By Owner Oct 13, 2015
Drei Geschlechter und trotz der Gestalt scheinbar doch sehr viel mehr als ein "Wurm", schade, dass der letzte Teil vom langen Artikel hier wegen des Platzes wegfallen musste. Ich finde das Wesen sehr gut durchdacht und was völlig anderes, allein schon weil es auf ganz andere Bedingungen angewiesen ist, als hier bei uns auf der Erde herrschen. Ist doch praktisch, dass du ein Wesen aus deinem Universum nutzen konntest. :)
Faszinierende Viecher! Auch etwas widerlich, klar, aber andererseits ist Natur eben manchmal unschön und kommt uns Menschen grausam vor.
Reply
:iconsmyliart:
SmyliArt Featured By Owner Oct 14, 2015  Hobbyist Writer
Ja, es hat mich auch wirklich geärgert, dass ich nicht ganz so viel schreiben konnte (was aber auch klar ist, irgendwer muss den Text für den Wettbewerb ja auch lesen und bewerten...)
Freut mich jedenfalls, dass dir die Amruth gefallen! :)
Reply
:iconduchesseofdusk:
DuchesseOfDusk Featured By Owner Oct 9, 2015  Hobbyist General Artist
Ui, ui, dem Tier möchte ich aber nicht begegnen. Und wenn, dann nur gut bewaffnet ;)
Die Idee eines außerirdischen Riesenwurmes mit Beinen find eich sehr gelungen. Ich mag besonders, dass du am Anfang den Namen nochmal in Lautsprache geschrieben hast, wie in einem echten Lexikon :)
Reply
:iconsmyliart:
SmyliArt Featured By Owner Oct 9, 2015  Hobbyist Writer
Keine Sorge, solange du nicht auf seinem Heimatplaneten herumspazierst, wirstdu ihm nicht begegnen - an irdischer Luft zerfällt seine Zellstruktur. Schwefelwasserstoffe mögen unsere Atmosphäre nicht sonderlich gerne... ;)
Ja, die Lautsprache war ein bisschen schwierig zu bewerkstelligen, aber das musste einfach rein, es passte so zum Lexikon-Artikel. Jedenfalls freut es mich, dass dir mein Viehch gefällt! :D
Reply
:iconduchesseofdusk:
DuchesseOfDusk Featured By Owner Oct 12, 2015  Hobbyist General Artist
Na ich hatte jetzt nicht vor, extra zu seinem Heimatplaneten zu fliegen ;) Hm, also Schwefelwasserstoff als Gas stinkt nach faulen Eiern  :stinkeye: :faint:  Double Stinkeye 
Da ich Lautsprache nicht kann, weiß ich icht, ob du es richtig gemacht hast. Ich finde einfach nur gut, dass du es geschrieben hast :)
Reply
:iconsmyliart:
SmyliArt Featured By Owner Oct 12, 2015  Hobbyist Writer
Ich hoffe mal, dass es richtig ist... ^^; Aber ich denke, dass es schon irgendwie hinkommen wird. :D
Reply
:iconduchesseofdusk:
DuchesseOfDusk Featured By Owner Oct 12, 2015  Hobbyist General Artist
Jo, ich denke auch, dass es schon passt :)
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner Oct 2, 2015  Hobbyist Writer
MARTIALISCH!

Wobei ich die Mischung aus wissenschaftlich nüchtern beschriebenen Passagen, in die aber immer wieder fantasytypische - und gerne auch drastisch formulierte - Passagen á la "Opfer, dem er noch im Flug durch ein explosives Zustoßen seine Giftzähne in den Körper stößt" oder auch "In seltenen Fällen verzehren die Junge den Brüter vor der Geburt von innen" eingestreut werde, ausgesprochen interessant und auch gelungen finde.
Reply
:iconsmyliart:
SmyliArt Featured By Owner Oct 2, 2015  Hobbyist Writer
Danke, danke! :bow:
Ja, diese Mischung aus sachlichem Erzählen von eigentlich ziemlich drastischen oder emotionalen Szenen mag ich sehr gerne.
Reply
:iconsacredzinja:
sacredZinja Featured By Owner Sep 30, 2015  Hobbyist Writer
Ohh... ich habe den Originalartikel nur angelesen, aber das ist wirklich extrem schade... Ich mochte allein schon die Einleitung (also das, was in Großbuchstaben steht), weil es dem Artikel so ein ganz bestimmtes Flair gibt, was bei dieser Version leider weggefallen ist. Oh man... :hug:

Aber auf jeden Fall eine sehr interessante Spezies, von der man sich auch in diesem kürzeren Artikel ein gutes Bild machen kann! Etwas verstört hat mich ja der Satz: "In seltenen Fällen verzehren die Junge den Brüter vor der Geburt von innen." Uiiiäähhrrr, kann ich da nur sagen.
Reply
:iconsmyliart:
SmyliArt Featured By Owner Sep 30, 2015  Hobbyist Writer
Ja, gerade das fand ich auch schade. Eigentlich hätte ich gerade den Anfang gerne dringelassen. Aber was soll's, so funktioniert es ja auch immernoch. Der Orginialtext ist ja auch lang... :D Da kann ich dir keinen Vorwurf machen, ihn nur angelesen zu haben! ;) (Wink) 

Hihi, das freut mich jetzt sogar ein wenig, dass es dich verstört - das war meine Intention dabei.
Die Amruth sollten schon ein wenig unheimlich, bestialisch wirken und trotzdem den Anschein einer weit entwickelten Spezies erwecken. Scheint ja gelungen zu sein! :D
Reply
:iconsacredzinja:
sacredZinja Featured By Owner Sep 30, 2015  Hobbyist Writer
^^ Das "verstört sein" war auch durchaus ein positives Gefühl. Das war so ein: "Ahja, interessant, hm hm... oh, WAS? Das habe ich nicht richtig gelesen. Oh... doch." *gänsehaut*
Reply
:iconsmyliart:
SmyliArt Featured By Owner Oct 1, 2015  Hobbyist Writer
So geht es mir manchmal auch, wenn ich von echten Tieren lese. Es gibt schon skurille Lebewesen, gerade unter den Parasiten... Stare 
Reply
:iconsacredzinja:
sacredZinja Featured By Owner Oct 9, 2015  Hobbyist Writer
Ja... ich habe mal in einer Doku gesehen, wo ein Tier eine noch lebendige Schlange verspeist hat. Das ist mir auch gut im Gedächtnis geblieben...
Reply
:iconsmyliart:
SmyliArt Featured By Owner Oct 9, 2015  Hobbyist Writer
Öhh... Ja, das kann ich mir vorstellen. :O_o: Arme Schlange...
Reply
:iconlobocazador:
lobocazador Featured By Owner Sep 29, 2015
Schön geschrieben und sehr detailiert erklärt.
Das Tier scheint als wäre es der Predator unter den dort anssässigen Lebewesen. Da hat der Mensch mal einen netten Spielgesellen gefunden.
Hat es außer sich selbst und (möglicherweise) auch dem Menschen noch andere Feinde?
Da wären noch so viele Fragen, die mich interessieren würden, aber ich belass es mal bei einer. ^^

Ne ist mir nicht augefallen. Könnt auch daran liegen das ich den Text nicht gelesen habe. Noch nicht. Mal gleich auf die Liste setzen.

Stell einfach nach dem Wettbewerb deinen Orginaltext rein. Ist sicher interessant was da noch alles dazukommt.
Für den Fall das du das machst gib mir bitte ne info, ich vergiss sicher darauf.
Hab nämlich das Gedächtnis eines Nudelsiebs mit nur einem Loch.
Reply
:iconsmyliart:
SmyliArt Featured By Owner Sep 30, 2015  Hobbyist Writer
Ich weiß ja nicht, ob du demnächst dazu kommst, so viel zu lesen, aber hier habe ich den langen Artikel für dich... Sweating a little... 
Reply
:iconlobocazador:
lobocazador Featured By Owner Sep 30, 2015
Ich bedanke mich.
Und ich habe ihn bereits gelesen

Jeder Mensch hat genug Zeit
mann muss sich nur entscheiden
für was man sie verwendet
Mich hat der Text interressierrt also habe ich sie dafür verwendet Horo Smile 
Reply
:iconsmyliart:
SmyliArt Featured By Owner Sep 30, 2015  Hobbyist Writer
Auf jeden Fall die richtige Einstellung! Ich sollte mir auch wieder mal ein wenig mehr Zeit gönnen, all die Texte zu lesen, die auf dA veröffentlicht werden. Da gibt es sicherlich eine Menge, was ich verpasst habe in letzter Zeit.
Reply
:iconsmyliart:
SmyliArt Featured By Owner Sep 30, 2015  Hobbyist Writer
Oh,  eigentlich haben die Amruth keine Fressfeinde, aber wie du schon gesagt hast können sie sich gegenseitig zur Gefahr werden. Und dann wären da ja noch wir Menschen... :D

Den langen Originaltext werde ich noch einmal überarbeiten, weil auch der immer noch eine Menge Fragen offen lässt - er sollte ja ursprünglich als Wettbewerbstext herhalten, deshalb habe ich ihn versucht kurz zu halten. Für das Wortmaximum von 750 Wörtern war er dann trotzdem noch zu gigantisch... Jedenfalls werde ich den noch mal hochladen und dich dann informieren!
Nudelsieb mit nur einem Loch... :D Sehr interessante Selbsteinschätzung!
Reply
:iconlobocazador:
lobocazador Featured By Owner Sep 30, 2015
Das war nicht meine Selbsteinschätzung sondern die Fremdeinschätzung von jemand anderem
Jetzt ist aber leider meine.
Verdammte Gehirnwäsche Horo Crying 
Reply
:iconsmyliart:
SmyliArt Featured By Owner Sep 30, 2015  Hobbyist Writer
Ah ja, okay. :D
Reply
Add a Comment:
 
×

:iconsmyliart: More from SmyliArt


More from DeviantArt



Details

Submitted on
September 29, 2015
Link
Thumb

Stats

Views
161
Favourites
0
Comments
22
×